Solar

– kostenlos Energie –

Sonnenenergie ist unerschöpfliche Energie. Mit einer thermischen Solar-Anlage nutzen Sie die vorhandene Sonnenenergie und wandeln diese optimal in Wärmeenergie um. Wer möchte nicht auch unabhängig sein und dabei noch Geld sparen?
In Zeiten von immer längeren Hitzeperioden im Sommer und mehr Sonnenstunden pro Jahr machen die Investition in eine Solar-Anlage sinnvoll. Schon die Installation einer thermischen Solar-Anlage entlastet Ihren Geldbeutel und ist dabei auch später noch ausbaufähig und Basis für weitere Energieeinsparmaßnahmen mit enormen Einsparpotential.

Die verschiedenen Solar Montagesysteme

Solar Anlage Aufdachmontage

Aufdachmontage

Bei einer nachträglichen Montage empfiehlt sich meist eine Aufdachmontage. Hier wird das Solar-Modul durch eine spezielle Befestigung in einem gewissen Abstand zur Dacheindeckung montiert. Diese Variante eignet sich für Schrägdächer und ist bei einer nachträglichen Installation kostengünstiger als die Indachmontage.
Solar Anlage Indachmontage

Indachmontage

Die Indachmontage kommt dann zum Einsatz, wenn das Dach geneigt ist und die Solarmodule nicht extra schräg aufgestellt werden müssen. Die Module werden direkt in das vorhandene Dach integriert. Die Indachmontage ist optisch attraktiver als die Flach-dachmontage, da die Module dezenter sind. Nachteilig ist dabei jedoch die vergleichsweise schlechtere Hinterlüftung.
Solar Anlage Flachdachmontage

Flachdachmontage

Bei Flachdächern werden die Solarmodule in einem optimalen Winkel schräg aufge¬stellt. Dieser beträgt im Durchschnitt etwa 45°. Somit wird die bestmögliche Ausrichtung gewähr-leistet und die Effizienz ist am höchsten. Die Solar-Kollektoren werden auf speziellen Halterahmen montiert und mit Gewichten gegen Windlasten gesichert.

Fragen rund um das Thema Solar? Sprechen Sie uns an!

Kontakt

Richtige Ausrichtung der Solaranlage sorgt für maximale Erträge

Optimal für eine Solarthermie-Anlage ist eine Ausrichtung zwischen Südost und Südwest. Für die Warmwasserbereitung empfiehlt sich ein Neigungswinkel zwischen 30 und 50 Grad, um die hoch stehende Sonne im Sommer gut auszunutzen. Bei einer Heizungsunterstützung ist dagegen eine Neigung von 45 bis 70 Grad ideal, um die tiefer stehende Sonne im Frühjahr und Herbst „einzufangen“. Eine abweichende Neigung lässt sich unter Umständen mit einer größeren Kollektorfläche ausgleichen, Neigungen unter 15 Grad sind in der Regel nicht für Solarthermie geeignet.

Voraussetzung in beiden Fällen:

Es ist dringend darauf zu achten, dass die Solar-Kollektoren nicht verschattet werden, auch nicht in Teilbereichen. Verschattungen reduzieren den Wirkungsgrad der Anlage erheblich. In den meisten Bundesländern ist die Montage einer thermischen Solaranlage auf dem Dach eines Einfamilienhauses genehmigungsfrei. Da es aber auch Ausnahmen gibt, sollten besonders Eigentümer eines denkmalgeschützten Hauses sich mit der Denkmalschutzbehörde in Verbindung setzen. Auf Wunsch sind wir Ihnen hierbei gerne behilflich.

Ohne Pufferspeicher funktioniert eine thermische Solaranlage nicht

Unverzichtbar für den Betrieb einer thermischen Solar-Anlage ist der Pufferspeicher. Er speichert die gewonnene Solarwärme, so dass sie bei Warmwasser-Bedarf jederzeit genutzt werden kann. Unterstützt die Solaranlage zusätzlich die Heizung, wird ein größerer Kombispeicher benötigt. Dieser speichert die Sonnenenergie für die Heizung und das Warmwasser. Intelligente Steuer- und Regelungstechnik, zentral gesteuert durch die Heizkesselregelung, maximiert die solare Energienutzung und reduziert somit den Einsatz des Heizkessels erheblich.

Kosten für die Installation einer Solarthermie-Anlage

Für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt fallen bei einer Solarthermie-Anlage mit Flachkollektoren für die Warmwasser-Bereitung Kosten zwischen 4.000 und 6.000 Euro an, inklusive Montage der Solaranlage. Soll Solarthermie zusätzlich die Heizung unterstützen, betragen die Kosten zwischen 8.000 und 10.000 Euro. Vakuum-Röhren-Kollektoren sind im Schnitt 30 Prozent teurer als Flachkollektoren. Um die Investitionskosten zu reduzieren, sollten Hausbesitzer unbedingt Förderung für die Solarthermie-Anlage und den Pufferspeicher nutzen.